FC Saalfeld  »  Verein  »  Geschichte

Historie


Seitenbild

1906 – 1918 Die Gründerzeit des Vereins FVS 06 im deutschen Kaiserreich

 

1906 (21.1.) Erstes überliefertes Fußballspiel in der Stadt Saalfeld, Gegner FC „Thuringia“ Jena (1:3
(24. Januar) Gründung des „Fußballverein Saalfeld von 1906“ (F.V.S. 06) durch 12 junge Männer um Eugen Popp und Karl Fricke in der Gastwirtschaft „Preußischer Hof"
(1.7.) Erstes offizielles Spiel: F.V.S. 06 – Amthoria Gera (6:5). Die Mannschaft trat erstmals in ihren Vereinsfarben schwarz-blau an.
 1907 (28. Juli) Einweihung des Fußballplatz am Schützenhaus, Gegner „Panter“ Oberlind (2:2)
(22.9.) erstes offizielles Sportfest Sportfest, die „Olympischen Spiele"
(3.12.) Anerkennung des Vereins als geschlossene Gesellschaft (40 Mitglieder)
 1908 (8. Juni) Pfingstspiel gegen den neuen Deutschen Meister FC Viktoria 89 Berlin (0:0) vor 3000 Zuschauern(September) Erstes Verbandsspiel, erstmalige Beteiligung Saalfelds an den Kämpfen um die Deutsche Meisterschaft, die 1. Mannschaft wurde in die 1. Klasse eingestuft (Mitteldeutschland/Gau Thüringen/4 Bezirke mit je 5 Spielklassen, 1909
(17.7.) FV Saalfeld 06 ist Gründungsmitglied des neuen Gaus Ostthüringen (erster Meister 1909/10-1912/13: FC Carl Zeiss Jena)
(Pfingsten) FVS 06 – B.C. Saxonia Erfurt 2:3 (bei Spielabbruch); FVS 06 – Arminia Leipzig 1:4
 1909 (17.7.) FV Saalfeld 06 ist Gründungsmitglied des neuen Gaus Ostthüringen (erster Meister 1909/10-1912/13: FC Carl Zeiss Jena)
(Pfingsten) FVS 06 – B.C. Saxonia Erfurt 2:3 (bei Spielabbruch); FVS 06 – Arminia Leipzig 1:4
 1910 (Pfingsten) FVS 06 – Wacker Leipzig II 1:4 (0:2)
(16.5., Pfingsten) FVS 06 – FV Viktoria 89 Berlin 0:4 (Abbruch durch Gewitter)
(9.10.) Sportfest „Olympische Spiele“
 1911 (25.5., Himmelfahrt) FVS 06 – VfB Jena 2:10 (Sportplatz am Schützenhaus)
(22.10) FVS 06 – MTV Saalfeld 4:3 (auf den Saalewiesen)
 1912 (27.5., Pfingsten) FVS 06 – Brandenburg Berlin 4:4
(29.9.) Lokalderby: FVS 06 – MTV Saalfeld 1:3 (Verbandsspiel)
(8.12.) FVS 06 – Ballspiel-Club Ilmenau 7:2 (Verbandsspiel, Saalewiesen)
 1913 FVS 06 in der 2. Klasse des Fußballgaus
(9.5., Pfingsten) FVS 06 – Berliner Tor- und Fußball-Klub „Britania“ 1892 e.V. 2:4 (Schützenhausplatz, 1000 Zuschauer)
 1914 1. Weltkrieg, von Juni 1914 bis Juni 1915 ruhte der Spielbetrieb (1915-1919 wurde auch kein Deutscher Fußballmeister ausgespielt)
 1915 (Sommer) Freundschaftsspiele
(29.8.) Start der neuen Verbandsspielserie 1915/16
 1916 (6.2.) FVS 06 steht als Staffelsieger (Bezirksmeister) fest, steht in der Ostthüringer Gaumeisterschaft-Vorrunde: 5:4 Sieg über FC Carl Zeiss Jena I
(13. Februar) FV Saalfeld 06 unterliegt im Endspiel um die Ostthüringer Gaumeisterschaft SC Weimar (1:2)(Juli) Feier des 10jährigen Bestehens im Himmelreich`schen Saale zu Garnsdorf
(August) FVS 06 nun 1916/17 in der 1. Klasse Ostthüringens (mit SC Gera, SC Weimar, FC Carl Zeiss Jena)
 1917 FVS 06 in der 2. Spielklasse 1917/18
 1918 (31.3., Ostern) Lipsia Leipzig (ältester Leipziger Fußballklub) zu Gast auf dem Eckardtsanger (5:7)
(Pfingsten) VfB Leipzig (1903,1906, 1913 Deutscher Meister) zu Gast auf dem Eckardtsanger (6:8)
(13.10.) FVS 06 in der 1. Spielklasse Ostthüringens 1918/19

 
11 Mitglieder verloren ihr Leben im Krieg, der Sportplatz am Schützenhaus wird aufgegeben zum Zwecke des kriegsnotbedingten Kartoffelanbaus


1919 – 1923 Der Aufbruch nach dem 1. Weltkrieg - Der Verein als „Sportabteilung 06“

 

1919 (1. 2.) in Ermangelung eines Spielfeldes beschließt der Vorstand die Vereinigung des FVS 06 mit der Fußballabteilung des Männerturnvereins (MTV) zur „Sportabteilung 06 im MTV“ – Spielbetrieb nun auf dem Sportplatz
Spielbetrieb in der 1. Klasse des Gaus Ostthüringen 1919/20, 5 Männermannschaften und 1 Jugendmannschaft im Wettspielbetrieb
1920 1. Klasse des Gaus Ostthüringen 1920/21
(Pfingsten) 3:1 Sieg über SC Komet Halle
(20. Mai) 5:2–Sieg über Thüringer Meister Sportklub Erfurt
(28.11.) Ostthüringer Gautag mit 30 Vereinsvertretern findet in Saalfelds Hotel „Prinz Ernst“ statt, dazu der Freundschaftsvergleich „Sport-Abt.06“ – 1. SV Jena 1:2
1921 Die 2., 4., 5. Mannschaft sowie die 1. und 2. Jugendmannschaft wurden Bezirksmeister ihrer Klassen
(22. Mai) Spiel gegen VfR Chemnitz (1:2)
(23. Mai) Spiel gegen FV Viktoria 89 Berlin Jun. (2:2)
(10. August) Gründung der „Alte-Herren-Mannschaft“
1922 3. Platz in der 1. Klasse um die Gaumeisterschaft

1923 – 1945 Blütejahre und Zeiten der Not – der Verein für Leibesübungen 1906 e.V. bis zum Ende des 2. Weltkrieges

 

1923
(3. Mai) „Sportabteilung 06 im MTV“ wird zum „Verein für Leibesübungen 1906 e.V.“ nachdem ein Streit auf Reichsebene zwischen „Deutschen Turnbund“ und den Sportverbänden die Trennung von Turnen und Sport bewirkte und der Eckardtsanger nicht mehr genutzt werden durfte
(23.9.) Einweihung des Stadions an den Saalewiesen mit Festumzug, VfL 06 – Sp.Vg. Jena 1b 2:0
Einordnung (trotz Einspruchs) in die 2. Spielklasse 1923/24

Gründung der Abteilungen Handball

1924
Wiederaufstieg, Spielbetrieb in der 1. Klasse 1924/25

Gründung der Abteilung Leichtathletik

1925
Spielbetrieb in der 1. Klasse 1925/26 (bis 1934)

Gründung der Abteilung Tennis, Bau von Tennisplätzen an den Saalewiesen

1926
(26./27.6.) Feierlichkeiten zum 20. Vereinsjubiläum mit Umzug und Sportfest mit 1500 Besuchern
(August) VfL-Leichtathlet Karl Möbius wird Deutscher Meister im Stabhochsprung
(21.11.) Weltrekordläufer Dr. Otto Peltzer, Gastmitglied des VfL 06, nimmt an einer Sportveranstaltung teil

1927
Leichtathletik: die Punktgesamtwertung des V.M.B.V. (Verband Mitteldeutscher Ballspielvereine) führt den VfL 06 von 949 Vereinen an 10. Stelle
Einweihung der Laufbahn auf den Saalewiesen

1931
(30.6.) Sportwoche zum 25jährigen Bestehen des Vereins
(15.11.) 2. Runde Mitteldeutscher Verbandspokal: Gegner „Wacker“ Halle (3:4 n. V.) vor 1500 Zuschauern

1932
(27., Ostern) 3:2 (2:0)-Sieg des VfL 06 über den mehrmaligen Deutschen Meister 1. FC Nürnberg auf den Saalewiesen

1933
Einstufung in die Bezirksklasse – neu gebildete zweithöchste Klasse im Gau 6 (Mitte) Provinz Sachsen/Land Anhalt (neue Einteilung: 1 Gauliga/Bezirksklassen/1.- 3. Kreisklasse 1933/34)

1934
Abstieg in die 1. Kreisklasse Ostthüringen

1936
(25.1.) Feierlichkeiten zum 30jährigen Vereinsjubiläum im „Prinz Ernst“
(August) Festwoche zum 30jährigen Bestehen
4. Platz in der 1. Kreisklasse (1935/36), 2. und 3. Mannschaft Meister ihrer Klassen, A+B - Jugend und Knaben Kreismeister

1938
(19.6.) 4:2–Sieg gegen Gauligist 1. FC Lauscha

1939
11. Platz in der 1. Kreisklasse (1938/39) – Abstieg in die 2. Kreisklasse
A-Jugend Kreismeister
(26.11.) Aufstieg in die 1. Kreisklasse - 1. Platz in der 2. Kreisklasse (1939 Notpflichtspielserie)

1940
1. Platz in der 1. Kreisklasse (1940) – Ausscheidungsrunde zur Bezirksmeisterschaft
(28.7.) Bezirksmeister (3:2 – Sieg gegen SC Weimar)
Einstufung in die neu gebildete 1. Klasse Staffel West (früher Bezirksklasse) für 1940/41 (Gegner: SC Erfurt, 1. SV Suhl, Sp.Vg. Erfurt, Germania Ilmenau, Sp.Vg. 99 Mühlhausen, Sp.Vg. Heinrichs Suhl und VfB Sömmerda)

1941
(9.3.) 1:1 gegen Meisterelf der Gauliga 1. SV Jena
(11.5.) 3:3 gegen Dessau 05 (mitteldeutsche Spitzenelf)
(10.8.) 4:3 (2:2) – Sieg gegen den deutschen Altmeister VfB Leipzig
VfL 06 Saalfeld unter den letzten 64 Mannschaften des Deutschen Reichs im Tschammer-Pokal

1943
1. Platz in der 1. Klasse Staffel West (1942/43)
(28.3./11.4.) Endspiele um die Thüringer Meisterschaft und Aufstieg in die höhere Bereichskasse Mitteldeutschlands (Niederlagen 6:0 und 1:3 gegen LSV Nordhausen)
(September) Zusammenlegung der 1. + 2. Klasse des Fußballbezirkes Weimar zur Staffel 2 der Bezirksklasse aufgrund fehlender Spieler und Mannschaften im 2. WK (Gegner: LSV Rudolstadt I+II, BSV Rudolstadt, Phönix Pößneck, VfB Pößneck, MTV Saalfeld, RSG Saalfeld)

1944
(21.5.) 3:2 – Sieg gegen den vielfachen Gaumeister 1. SV Jena im Kampf um den „Eisenschild“
(28.5.) A-Jugend Bannmeister (das Endspiel um die folgende Gebietsmeisterschaft konnte wegen Einberufungen zum Reichsarbeitsdienst nicht mehr stattfinden)
(17.12.) letztes Spiel des alten VfL 06 gegen 1. SV Jena (1:7) in der erliegenden Saison 1944/45

1945
Der Verein trauert um mindestens 28 Mitglieder, die ihr Leben im Krieg verloren
(Frühjahr) Freigabe der „Saalewiesen“ für den privaten Gemüseanbau durch die Stadt aufgrund der kriegsbedingten Versorgungsnot
(April) Fußballspielverbot durch amerikanische Besatzungsmacht, Auflösung der Vereine


1945 – 1991 Aufbau und Entwicklung - Der Verein als Betriebssportgemeinschaft

 

1945
(August) Aufhebung des Verbots durch sowjetische Kommandantur auf Initiative Saalfelder Fußballer
(30.9.) erstes inoffizielles Fußballspiel nach dem Krieg Kaulsdorf/Goßwitz gegen Saalfelder Fußballer (3:2)
(17.12.) formelle Auflösung der 3 Saalfelder Vereine VfL 06, MTV (Männerturnverein) und RTSV (Reichsbahn Sportverein)

1946
(Februar) Gründung der SG Saalfeld (Zusammenschluss der drei ehemaligen Fußballabteilungen von VfL 06, MTV und RTSV)
(9.3.) 1. offizielles Fußballspiel der neuen SG Saalfeld auf dem Reichsbahnsportplatz (8:1 gegen Gräfenthal)
(4.8.) Begründung eines Spielbetriebes auf Kreisebene 1946/47 (2 Staffeln), Staffel 1: SG Saalfeld I, Pößneck I, Ranis I, Könitz I, Probstzella I, Goßwitz I, Reichmannsdorf I, Lehesten I, Krölpa I, Wurzbach I

1947
4. Platz für SG Saalfeld I (1946/47) (Spielbetrieb nur im Kreismaßstab)
3. Platz für SG Saalfeld II in Staffel II, Kreismeistertitel für A-, B-Jugend und Knaben

Gründung der Abteilungen Turnen

1948
(12.6., Pfingsten) Freundschaftsspiel der Jugendmannschaft in Berlin gegen die SG Berlin-Schöneberg (5:5)
(September) Auflösung der SG (VfL 06, MTV, RTSV) in einzelne Fußballvereine (BSG „Reichsbahn“, „Fortuna“, „Volkspolizei“, BSG „Einheit“) Fortsetzung der VfL-Traditionslinie unter dem Namen SG „Vorwärts“ Saalfeld, neue Einteilung in Landes-, Bezirks- und Kreisklasse – SG „Vorwärts“ Saalfeld Bezirksklasse Staffel I (1948/49)
Gründung der Abteilung Boxen

1949
Gründung der Abteilung Schwimmen

1950
(29.5.) Umbenennung des Vereins in BSG Optik Saalfeld
Gründung der Abteilung Kegeln
(13.10.) Umbenennung des Vereins in BSG Mechanik Saalfeld

1951
(30.4.) Umbenennung in BSG Motor Saalfeld
Bau eines neuen Sportplatzes im Zeiss-Werksgelände

Gründung der Abteilung Ski/Wintersport

1952
A-Jugend: Kreis- und Bezirksmeister und Finalist der Thüringischen Landesmeisterschaft (1:4 gegen Turbine Erfurt)
Die BSG Motor Saalfeld ist Gründungsmitglied der Bezirksliga Gera (3. Klasse in der DDR) und gehört ihr mit Ausnahme der Saison 1967/68 bis 1977 an

Gründung der Abteilung Tischtennis

1953
B-Jugend: Finalist der Thüringenmeisterschaft (1:2 gegen Chemie Apolda in Weimar)
(13.9.) Einweihung der neuen Sportanlage „Kampfbahn des Friedens“ im Zeisswerk-Gelände

1954
(22.5.) Freundschaftsspiel in Saalfeld gegen Oberligist Fortschritt Meerane (2:2) vor 5000 Zuschauern in der Sportanlage „Kampfbahn des Friedens"

Neugründung der Abteilung Boxen durch Beitritt der Saalfelder Boxstaffel

1955
(6.2.) Motor Saalfeld – 1. FC Passau 3:3 (1:3) im deutsch-deutschen Städtevergleichskampf Saalfeld – Passau
(3.6.) Freundschaftsspiel in Saalfeld gegen DDR-Ligist Stahl Thale (1:1)

1956
(29.1.) 2:0-Sieg im Freundschaftsspiel bei DDR-Ligist Stahl Risa

Gründung der Abteilung Wandern

1958
FDGB-Bezirkspokalsieger (21.12.) in Pößneck – 3:2 (1:2)-Sieg über Chemie Kahla im Finale auf der Pößnecker „Warte“

 

1959
(4.10.) Wiedereröffnung des Stadions „7. Oktober“ an den Saalewiesen mit dem Eröffnungsspiel Motor Saalfeld gegen Wismut Karl-Marx-Stadt (Oberligaelf mit 7 Nationalspielern) 2:4 (1:4) vor 5000 Zuschauern

1961
(22.4., 17.30 Uhr) Zuschauerrekord im Stadion Saalewiesen: 7000 Fans bei der Begegnung SC Aufbau Magdeburg - SC Turbine Erfurt 3:4 (7. Spieltag der Oberliga auf neutralem Platz)

1963
Gründung der Abteilung Faustball

1964
(30.1.) 3:3 im Freundschaftsspiel gegen Oberligist SC Empor Rostock auf dem „Schlackeplatz“ im Stadion „7. Oktober“ (2500 Zuschauer)
Bezirksmeistertitel der Schülermannschaft

1967
16. Platz der Bezirksliga Gera 1966/67 – Abstieg in die Bezirksklasse

1968
1. Platz der Bezirksklasse 1967/68 – Aufstieg in die Bezirksliga
(Juli) Freundschaftsspiel Motor Saalfeld gegen 1. FC Carl Zeiss Jena (Oberliga) 1:3

1970
Gründung der Abteilung Volleyball

1971
Beginn der Sportpartnerschaft mit dem tschechischen Sportklub Banik Svatava aus Saalfelds Partnerstadt Sokolov

1972
(16.6.)
Endspiel um den Bezirkspokal in Triebes: Motor Saalfeld – Wismut Gera II 1:2

1974
Gründung der Abteilung Basketball

1977
14. Platz der Bezirksliga Gera 1976/77 – Abstieg in die Bezirksklasse

1978
Gründung der Abteilung Schach/Go

1981
(6.6.) Freundschaftsspiel Motor Saalfeld – Wismut Gera (DDR-Liga) 2:3
(12.6.) Freundschaftsspiel Motor Saalfeld – 1. FC Carl Zeiss Jena (DDR-Oberliga Vizemeister und Europapokal-Finalist 6/1981) 2:6 (3000 Zuschauer)

1983
(14.5.) Jutta Häußer (verh. Lusche) - DDR-Meisterin im Dreikampf (AK 29-32)

1984
Umbenennung des Vereins von BSG Motor Saalfeld in BSG Carl Zeiss Saalfeld (Carl Zeiss Saalfeld – FC Carl Zeiss Jena Altrepräsentative 2:3)
(7.10.) Neueröffnung des Sportlerheims „Forelle“
Motor Boxer gewinnen Meistertitel (DDR-Meister: Sebastian Lemke 1984, Andreas Born, Mike Zapke; Spartakiade: Olaf Fuldner; Silber bei der DDR-EM-Senioren: Jürgen Pfeiffer – in den 80er Jahren)

1986
1. Platz der Bezirksklasse 1985/86 – Aufstieg in die Bezirksliga Gera
(September) Rekonstruktion des Stadions „7. Oktober“

1987
17. Platz der Bezirksliga Gera 1986/87 – Abstieg (am „Grünen Tisch“) in die Bezirksklasse
Heiko Ahl – DDR-Meister im Gerätturnen (Barren)

Gründung der Abteilung Versehrtensport 


1990 – 2006 Umbruch und Traditionsbewusstsein - Der Verein im wiedervereinigten Deutschland

 

1990 1. Platz der Bezirksklasse 1989/90 – Aufstieg in die Bezirksliga Ostthüringen
(17.7.) Neugründung des Vereins zum SV Carl Zeiss Saalfeld e.V. im „Gewerkschaftshaus“ (Roter Hirsch) zur Eintragung ins Vereinsregister
 1991 (3.12.) die Mitgliederversammlung beschließt die Umbenennung des Vereins in Rückbesinnung auf die alte Tradition: der SV Carl Zeiss Saalfeld e.V. wird zum VfL 06 Saalfeld e.V.
 1992 Kay Heineck – Deutscher Vizemeister (DJM) im Boxen
 1994 (September) Gründung der 1. VfL 06-Frauenfußballmannschaft

1995
2. Platz der Bezirksliga Ostthüringen 1994/95 – Aufstieg in die neu gebildete Thüringer Landesklasse Ost

 1996 12. Platz der Landesklasse Ost 1995/96
(24.1.) 90. Vereinsjubiläum – Festakt in der Kreissparkasse und Gedenktafelenthüllung am ehemaligen „Preußischen Hof“
Veröffentlichung der Vereinschronik Band I (1906-1945) von Dr. Harald Mittelsdorf
 1997 13. Platz der Landesklasse Ost 1996/97 – Abstieg in die nunmehrige Ostthüringer Bezirksliga Staffel 3

Neugründung der Abteilung Basketball

1998
Jens Pabst – Deutsche Meisterschaft im Versehrtensport: Goldmedaille Weitsprung

 1999 (28.5.) Eröffnung der neu errichteten Stadiongaststätte
(20.6.) Traditionsmannschaft des VfL 06 – Traditionsmannschaft Dynamo Dresden 3:2 (1000 Zuschauer) zur 1100-Jahrfeier Saalfelds
 2000 Veröffentlichung der Vereinschronik Band II (1945-1999) von Dr. Harald Mittelsdorf
 2002 (Dezember) Eröffnung der eigenen Homepage www.vfl06-saalfeld.de
 2003 Umbau des Stadions An den Saalewiesen, Eröffnung des Kunstrasenplatzes
Friedhard Beck – Deutscher Vizeseniorenmeister Gerätturnen
 2004 (Oktober) Neueröffnung des Stadions An den Saalewiesen – Eröffnungsspiel: VfL 06 Saalfeld gegen das Old-Star Team Ost 4:4 (1050 Zuschauer)
 2006 F-Junioren - Thüringer Hallenlandesmeister 2005/06
100 Jahre VfL 06 Saalfeld – 100 Jahre Fußball in Saalfeld
(8.4.) Festveranstaltung zum 100 Jahre VfL 06 Saalfeld e.V. im Meininger Hof
(19.5.) VfL 06 Alte Herren – FC Rot Weiß Erfurt Traditionsmannschaft 2:4
(24.-25.6.) Internationales Jubiläumsturnier der E- und D-Junioren mit 31 Teams im Stadion
(Dezember) Friedhard Beck Deutscher Meister im Gerätefünfkampf der Altersturner

DFB Jubiläumsplakette zum 100. Gründungsjubiläum 2006
Vereinsjubiläumsplakette des Landssportbundes Thüringen zum 100-jährigen Jubiläum 2006

 2007 (13.10.) Benefizspiel: VfL 06 Saalfeld - FC Rot-Weiss Erfurt
A-Junioren SG VfL/Lok Saalfeld/Leutenberg - Osthüringer Hallenmeister 2006/07
(Herbst) Relaunch der Homepage www.vfl06-saalfeld.de
 2008 (1.5.) Landespokal-Finale B Junioren: VfL 06 - FC Carl-Zeiss Jena II
Aufstieg in die Landesklasse
Gewinn der Ostthüringer Meisterschaft: VfL 06 Saalfeld (St. 3) - Kraftsdorfer SV 03 (St. 4) 1:0
FC Carl Zeiss Jena - Dinamo Tiflis - das alte Europapokalendspiel im Stadion Saalewiesen
(11.09.) Einzug ins Achtelfinale des "ODDSET" Thüringer Landespokals: VfL 06 Saalfeld - ZFC Meuselwitz (Oberliga) 0:6 (0:1)
 2009 14. Platz Landesklasse Ost 2008/09
(Apr.) E Junioren: 2. Pl. OTFB Pokal
C Junioren: Aufstieg in die Landesliga
 2010 12. Platz Landesklasse Ost 2009/10
F1 Junioren: OTFB Meister; 2. Pl. OTFB Hallenmeisterschaft, Kreismeister
D1 3. Platz Thüringer Landesmeisterschaft, 2. Pl. OTFB Meisterschaft
 2011 15. Platz Landesklasse Süd 2010/11
C Junioren: 5. Platz Verbandsliga Thüringen, Hallenkreismeister, Ostthüringer Hallenmeister, 3. Platz Hallenlandesmeisterschaft, 3. Platz Futsal Landesmeisterschaft, sportliche Qualifikation Thüringenpokalfinale
   
   

 


Impressum  |  © 2014 FC Saalfeld e.V.
fussball.de Thüringer Fußball-Verband KFA Mittelthüringen DFB Thüringern Fußball
FC Saalfeld e.V.