1. Männer

Halbfinalaus für den FC Saalfeld im Köstritzer Pokal

FC Saalfeld vs. BSG Wismut Gera: 1:3 ( 0:2 )


Die erste Halbfinalbegnung im bestens präparierten Stadion an den Saalewiesen zwischen dem FC Saalfeld und dem Oberligisten aus Gera wurde zu einem richtigen Fußballfest. 1500 Zuschauer (mehr wurden leider nicht zugelassen, denn die Kartennachfrage war noch weitaus höher), darunter 300 Gäste aus Gera, waren ein würdiger Rahmen zu diesem Halbfinale, das von den Organisatoren bestens vorbereitet war. Sie sahen auch eine auf guten Niveau stehende Pokalpartie, woran beide Vertretungen ihren Anteil hatten.

In einer ausgesprochen fairen Partie, in der der gute Schiri Sebastian Lorenzen aus Klettbach nur zwei Mal Gelb zeigen musste, war mit den höherklassigen Gästen der klare Favorit gegeben, dafür sprachen auch ihre Ergebnisse aus den letzten Pflichtspielen. Die taktische Ausrichtung der Saalfelder war klar, zunächst erst einmal solange wie möglich das eigene Tor sauber zu halten. Das erste Achtungszeichen nach vorn setzten dann auch die Gastgeber, durch den schnellen Georg Tzanev, als er auf der linken Seite angespielt wurde und dann von der Geraer Abwehr nicht gebremst werden konnte, aber am Ende den Ball nicht im Gästetor unterbrachte. Der Plan der Einheimischen wurde dann aber bereits nach sechs Minuten durchkreuzt, als der beste Geraer Angreifer (spielte einige Jahre beim ZFC Meuselwitz) Andreas Luck nach einem hohen Diagonalball per Kopf, auf den völlig frei stehenden Romarjo Hajulla ablegte und der sich diese Chance nicht entgehen ließ. Dann wieder die Saalfelder, die erneut durch Goerg Tzanev ihre zweite Möglichkeit in diesem Spiel bekamen, aber die Gäste konnten gerade noch zur Ecke klären. Dann waren wieder die Gäste dran und da merkte man, das der höherklassige abgeklärter wirkte und die Cleverness besaß, um seine Möglichkeiten besser zu nutzen. Andreas Luck bestrafte einen Abstimmungsfehler in der FC Abwehr sofort mit dem zweiten Treffer. Die Gäste nahmen jetzt das Tempo aus dem Spiel und den Gastgebern kann man bescheinigen, das sie spielerisch jederzeit mit Wismut mithielten. Pech für die Einheimischen, das man bereits nach einer halben Stunde den angeschlagenen Jan Zeitler ersetzen musste.

Bis zur Pause gab es dann kaum noch Möglichkeiten auf beiden Seiten und die 2:0 Führung der cleveren Gäste hatte Bestand.

In der Halbzeitpause gab es verdiente Auszeichnungen für die Vorstände Präsident Rico Wolfram, Vizepräsident Dr. Reimund Meffert und Finanzvorstand Daniel Bauer, die für ihre hervorragende Arbeit seit der Gründung des FC Saalfeld 2014, gewürdigt wurden. Mit der Ehrennadel des TFV in Bronze wurde der Trainer des FC Saalfeld Thoma Giering, der die Mannschaft seit 2015 betreut und eine hervorragende Arbeit leistet, ausgezeichnet. Die Ehrennadel wurde durch den Spielausschussvorsitzenden des TFV Sven Wenzel überreicht.

Im zweiten Spielabschnitt versuchten die Gastgeber mit einigen guten Ballpassagen auch nach vorn ihre Möglichkeiten zu suchen. Die beste Gelegenheit hatte nach einem Diagonalball dann der aufgerückte Georg Kaiser per Kopf, der aber das Tor verfehlte. In der 60. Minute dann durch Andreas Luck die endgültige Entscheidung zugunsten der Gäste, der wieder eine Unstimmigkeit der FC Abwehr mit dem dritten Treffer bestrafte. Die Moral der Gastgeber war aber hervorragend und man gab nie auf und wurde durch einen der besten Saalfelder Georg Kaiser, der im zweiten Spielabschnitt nach vorn beordert wurde, mit dem Ehrentreffer belohnt. Davor gab es schon durch den eingewechselten Florian Deike eine verheißungsvolle Möglichkeit, der sich auf der rechten Seite durchsetzte, aber sein Rückpass fand keinen Abnehmer. Im Gegenzug allerdings die ganz große Chance der Gäste, wiederum durch Andreas Luck, der völlig frei stehend den Ball über das leere Tor schaufelte.

In einem gutklassigen Pokalspiel war am Ende nicht die spielerisch bessere Mannschaft erfolgreich, sondern das zwei Klassen höher spielende Oberligateam zog verdient durch seine Cleverness und Abgeklärtheit verdient in das Thüringer Pokalfinale 2018 ein. Unserer Mannschaft ist gegen einen cleveren Gegner aus geschieden, hat aber großes bisher geleistet und dafür kann, muss man der gesamten Mannschaft und Trainergespann herzlich gratulieren.

Dieses Pokalhalbfinale mit allem seinen Abläufen war eine echte Werbung für den Fußball, vor allem für die Stadt Saalfeld und der FC Saalfeld darf für sich in Anspruch nehmen etwas Hervorragendes geleistet zu haben und dafür möchten wir allen danken, allen Aktiven, unseren Fußballkindern unseren Jugendmannschaften, die als Ordner eingesetzt waren, allen freiwilligen Helfern, allen Sponsoren, die bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung einen Beitrag leisteten, und natürlich unseren Fußballfans und auch unseren Gästezuschauern, die zu diesem Höhepunkt des Saalfelder Fußballs beitrugen. Die Worte des Vorsitzenden des Spielausschussvorsitzenden des TFV auf der Homepage des TVF sind Anerkennung genug für die Leistung des FC Saalfeld in dieser Halbfinalbegegnung.

Sven Wenzel: Der FC Saalfeld hat die Veranstaltung, bei der es keinerlei Zwischenfälle gab und die Stimmung auf den Rängen friedlich und gut war, bestens organisiert. Es war heute ein richtiges Fußballfest.

FC Saalfeld: Jockiel, Zeitler (ab 31. Langhammer), Kaiser, Tzanev (ab 68. Deike), Brehm, Naumoff, Hook, Stake, Weber, Henniger (ab 61. F.Hutschenreuter), Burghause (GK).

Trainer Thomas Giering

BSG Wismut Gera: Just, Paul, Schubert (ab 63. Seibt), Hajrulla (ab 40. Bömer), Enkelmann, Weis, Nolde, Raßmann, Roy, Dräger, Luck.

Trainer Frank Müller

Sponsoren


Weitere News