Verein

FC Saalfeld mit positiver Hinrunde 2017/18


Diese Feststellung kann man nur dick unterstreichen, denn was die Mannschaft in der Hinrunde wieder geleistet hat, ist aller Ehren wert.

Das das bis dahin großartige Abschneiden am Ende des vergangenen Spieljahres, mit dem Erreichen des Bronzeplatzes als Neuling, noch übertroffen wird konnte erst mal niemand annehmen. Bekanntlich ist das zweite Jahr in einer neuen Spielklasse immer schwieriger und die Gegner haben sich auf Neulinge meist besser eingestellt. Der FC Saalfeld hat in seiner zweiten Landesklassensaison bisher nachgewiesen, das die Mannschaft zu Recht da oben steht und das ist kein Zufall. Die Mannschaft hat dort weiter gemacht, wo sie im Vorjahr aufgehört hat. Eine harte Vorbereitung auf die neue Serie brachte die Voraussetzung, das die Mannschaft am Ende der Halbserie mit derzeit 14 Spielen (bei einem noch ausstehenden Nachholer in Kahla) den 3. Platz mit 29 Punkten und einem Torverhältnis von 39:18 Toren belegt. Das letzte Spiel des Jahres ging dann bei den starken Stadtrodaern knapp verloren und der bis dahin beste Angriff der Landesklasse blieb erstmalig in der Hinrunde ohne einen Torerfolg, damit war auch die Chance auf den inoffiziellen Herbstmeistertitel leider dahin. Der FC stellte aber immerhin die drittbeste Abwehr und dazu kann man der Mannschaft nur gratulieren.

Zu Beginn der Hinrunde gab es einige Fragezeichen mit der Besetzung der Mannschaft, denn immerhin verlor die Mannschaft Leistungsträger wie Marcus Klose, der eine Ausbildung an einer Polizeischule antrat und dann auf tragische Weise sein Leben durch einen Verkehrsunfall verlor, was die Mannschaft besonders schwer traf und das bis heute noch nicht richtig überwunden hat. Mario Smirat beendete seine aktive Laufbahn, David Rudolph setzt erstmal über einen längeren Zeitraum aus, Robert Dörfler wechselte nach Teichel, Paul Müller verlegte seinen Lebensmittelpunkt nach Leipzig und ab Oktober verabschiedete sich Georg Tzanev zum Studium nach Mainz und Michael Gessner musste nach zwei Kreuzbandrissen passen, aber er blieb der Mannschaft zumindest als Co-Trainer erhalten und leistet hier eine gute Arbeit. Jetzt waren Trainer und Vorstand gefragt die Mannschaft wieder zu verstärken und das ist besonders Trainer Thomas Giering gelungen, der seit seines Trainerantrittes beim FC eine hervorragende Arbeit leistet, eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zustellen. Es gelang mit 6 Neuzugängen von anderen Vereinen, wobei Kevin Nickoll nach zwei Monaten aus beruflichen Gründen den Verein wieder verlassen musste und 4 Akteuren aus dem eigenen Nachwuchs den vorhandenen qualitativ sehr guten Kader aufzufüllen und durch gutes und intensives Training auf den richtigen Weg zu bringen, der seit der Kreisoberliga stetig nach oben führt. Leider stehen Fabian Rudolph und Nils Habedank durch Langzeitverletzungen der Mannschaft nicht zur Verfügung. Nach dem längeren verletzungsbedingten Ausfall von Erik Rößler musste im Kreisderby gegen Teichel der 43-jährige Michael Schoke, der als neuer Torwarttrainer verpflichtet wurde (war viele Jahre Torwarttrainer beim FC Einheit) ins Tor, da Tobias Jockiel ebenfalls verletzt passen musste. Mit 9 Siegen, 2 Remis und nur 3 Niederlagen, dabei schmerzte vor allem die Heimniederlage gegen BW Neustadt sehr, weil die auf jeden Fall vermeidbar war, konnte die Mannschaft an das vergangene Spieljahr Leistungsmäßig nahtlos anknüpfen. Der größte Erfolg der Mannschaft ist aber bisher der Einzug ins Halbfinale des Thüringer Landespokals, was einer Saalfelder Männermannschaft noch nie gelungen ist. Alle 4 Pokalfights konnten zu Hause ausgetragen werden, was auch etwas Losglück bedeutete, aber auch die wollen erst einmal gewonnen werden. Dabei schaltete man mit Eintracht Eisenberg und Preußen Bad Langensalza immerhin auch zwei Verbandsligisten aus. Egal wie die Auslosung am 4. Februar ausgeht, dieser Erfolg ist der Mannschaft nicht mehr zunehmen und bei einem weiteren Losglück ist vielleicht auch noch mehr möglich.

Auch den 19. WSQ-Hallencup, was immer den Abschluss jedes Fußballjahres des FC bildet, dominierten in Anwesenheit von zwei Oberligisten und zwei Verbandsligisten die Giering Schützlinge und kamen ungeschlagen zum Turniersieg, wobei bemerkenswert war, das beim FC der Einsatz des Nachwuchses vorrangig agierte und vor allem wie, was die Auszeichnung „Bester Spieler“ und bester Torschütze durch Nachwuchsakteure des FC gestellt, zum Ausdruck brachte. Überhaupt kann der FC Saalfeld stolz auf seine Nachwuchsarbeit sein und optimistisch in die Zukunft schauen und man kann durchaus feststellen, das sich zu den bisher etablierten Nachwuchskickern in Zukunft weitere gute dazu gesellen werden, was sich vor allem beim durchgeführten Hallenturnier andeutete.


Am Ende der Hinserie wurde allerdings ein Leistungsträger verabschiedet, der eine große Lücke in der Mannschaft hinterlässt und in seine polnische Heimat zurück kehrt. Mit 16 Treffern rangierte Bartosz Latuszek in der Torschützenliste der Staffel 1 an zweiter Stelle und schoß fast zwei Drittel aller FC Tore. Wir wünschen ihm und seiner Familie in seiner weiteren Zukunft Gesundheit und viel Erfolg, vor allem als Torjäger. Der FC Saalfeld hat eine weitere schwere Aufgabe zu lösen, aber wir sind überzeugt, das es gelingen wird die entstandene Lücke zu schließen. Die Mannschaft ist noch am Anfang ihrer Entwicklung und sollte bei aller Konsequenz noch viel von sich reden machen.

Mit einem 4-tägigen Trainingslager und 7 Testspielen bereitet sich die Mannschaft ab Januar intensiv auf die Rückrunde vor und wird alles versuchen weiter in der Spitze der Tabelle mitzuwirken und wir hoffen auch, das die Mannschaft die Qualität besitzt und ihre Zielstellung verletzungsfrei erreichen kann. Zum Schluss möchten wir allen Aktiven und Beteiligten herzlich Danken für ihre Einsatzbereitschaft und ihr Engagement. Ein besonderer Dank geht an den Trainer Thomas Giering, der wohl mit den Hauptanteil an der guten Entwicklung des FC Saalfeld hat.

Danken möchten wir auch den Sponsoren des FC, denn ohne ihre Unterstützung wäre so eine Entwicklung nicht möglich. Ein Dank auch an unsere zahlreichen Fans, die durch die guten Leistungen unserer Mannschaft wieder mehr Zuspruch bekunden und wir versprechen, das die Mannschaft alles tun wird sich mit viel Engagement in seine neuen Aufgaben 2018 zu stürzen.

Statistik: Der FC Saalfeld setzte in der Hinrunde insgesamt 23 Spieler ein. Alle bisher 14 Begegnungen absolvierten mit Ken Langhammer und Paul Burghause zwei Neuzugänge.

Es folgen: G. Kaiser und B. Latuszek je 13, T. Jockiel, T. Stake und M. Sorge je 12, M. Brehm, T. Henniger und F. Weber je 11, F. Naumoff und J. Zeitler je 9, F. Hutschenreuter und P. Hook je 7, N. Habedank und G. Tzanev je 5, R. Kowalleck und K.Nickoll je 4, P. Stuetz 3 und je 1 Spiel haben E. Rößler, P. Müller und M. Schoke.

In die 39 erzielten Tore teilen sich B. Latuszek mit 16, J. Zeitler und T. Stake je 6, F. Weber 3, K. Langhammer und M. Sorge je 2, je 1 Tor erzielten G. TzanevT. HennigerR. Kowalleck und P. Hook.

Sponsoren


Weitere News